ich arbeite in vier phasen.

eins

analyse | problem | ziele

es geht um ein verständnis der spezifischen situation meines auftraggebers, des marktumfeldes und der nutzergruppen. trends sind bestandteil der analyse. als gestalterin interessiere ich mich dabei besonders für designstile, designthemen und designtechnologien. außerdem untersuche ich bestehende prozesse inklusive ihrer schnittstellen, um auch auf dieser ebene ansatzpunkte für eine optimierung zu finden.

ein klar beschriebenes problem und daraus abgeleitete ziele sind das sprungbrett in die nächste phase.

zu den ergebenissen zählen z.b. trendmaps, positionings, markenmodelle, personas, current journeys.

zwei

inspiration | ideation | konzept

kreativität braucht eine klar formulierte aufgabe, nichts ist jedoch so wichtig wie assoziatives, empathisches und laterales denken. unerwartete perspektiven, spielerische methoden und wahre muße sind mein rezept für neue lösungsansätze – unterstützt durch die visualisierung von recherche-ergebnissen und einer vielzahl kreativer techniken.

ergebnis von phase zwei sind konzepte, visuell und verbal, texte und moods, future journeys und experience principles.

übrigens: design sprints sind eine super idee für kleine, prozessorientierte probleme, nicht aber für komplexe projekte und schon gar nicht für ästhetische themen. gestalterische arbeit erreicht in einem design sprint maximal das mittelfeld.

eine eigene methode ist DER STILWELTENATLAS ZUR ÄSTHETISCHEN VERORTUNG VON MARKEN UND IHREN PRODUKTEN IM KONTEXT DES MARKTES.

drei

gestaltung | test | entscheidung

die erlebnisorientierten und gestalterischen elemente eines angebotes werden im detail definiert und visualisiert.

ergebnis sind zeichnungen, material- und farbcollagen, die berühmten journeys, experience principles und prototypen.

anschließend werden die prototypen getestet, optimiert und mit den anfangs formulierten anforderungen abgeglichen.

vier

umsetzung | implementierung | optimierung

diese phase betreue ich als beraterin. mein ziel ist es, strategie, idee und gestaltungskonzept bestmöglich zu realisieren und in bestehende prozesse des unternehmens zu integrieren.

methoden

Business model canvas, CULTURAL PROBES, Fototagebücher, ideation- und impuls-workshops, INSPIRATION-BOOKS, markenmodelle, moods, Nutzer-motivations-analyse, persona, qualitative interviews, SEMIOTISCHE ANALYSE, stilweltenatlas, trendanalyse, szenario-technik, user journey, u.a.